Archiv der Kategorie: Incompliance

Incompliance

Ich besuche einen knapp 40jährigen Patienten, der einen Schmerzkatheter im Bein hat nach einem Unterschenkelbruch. Er ist nicht mein Lieblingspatient, und auch die Pflege mag ihn nicht besonders, aber immerhin ist er ständig draussen zum Rauchen, da sieht man ihn nicht so oft.

Am Vortag hatte er kaum Schmerzen, daher haben wir uns entschieden, den Katheter heute zu ziehen. Doch als ich ihn deswegen besuche, überrascht er mich.

„Wie sind die Schmerzen im Moment?“

Patient: „Stark. Sehr stark.“

Ich: „Wie stark denn?“

Patient: „Ja so, 8-9 von 10. Stark.“

Ungläubig schaue ich ihn an. „8 bis 9? So starke Schmerzen?“

Jetzt ist er beleidigt. „Ja Sie haben doch gefragt! Ich kann meine Schmerzen schon einschätzen!“

Stimmt. My bad.

In diesem Moment betritt die versammelte Chirurgen-Visiten-Gruppe das Zimmer. Ich erwähne die Schmerzen, und welches Medikament ich deswegen noch verschreiben werde.

Patient: „Ja, ich war halt gestern auf, mit den Stöcken, war wohl doch noch etwas zu früh zum draufstehen.“

Es vergehen ein paar Sekunden, bis diese Information zu uns allen durchgedrungen ist. Als Erste fängt sich die Assistenzärztin. „Wie… draufstehen? Sind Sie etwa auf den Fuss draufgestanden?“

Patient: „Ja natürlich. Seither tut’s weh.“

Assistenzärztin: „Sie dürfen sechs Wochen nicht auf den Fuss stehen, das haben wir Ihnen doch gesagt!“

Patient, aufgebracht: „Ja wie soll ich denn sonst stehen beim Pissen? Da schwank ich doch wie im Wind!“

„SITZEN?!“, ruft die Oberärztin ungläubig aus. Der Patient verwirft diesen absurden Gedanken sofort mit einem herablassenden Schnauben.

„Ja, jetzt müssen wir ein Röntgen machen. Sie haben da Metall im Bein. Wenn Sie da zu früh draufstehen, kann das kaputtgehen.“

Der Patient ist empört. „Na super!“, ruft er vorwurfsvoll, als wäre es unser Schuld.

Leider bekomme ich den Rest des Gesprächs nicht mehr mit. Ich muss das Zimmer verlassen, weil es mich vor Lachen schüttelt.

 

Werbeanzeigen