Übermüdete Ärzte? Ach wirklich?

Ein bisschen lachen musste ich schon, als ich vor einigen Monaten Headline des Tagesanzeigers las – es war aber ein eher freudloses, sarkastisches Lachen.

„Spitalpatienten aufgepasst: Der Arzt ist womöglich übermüdet“

Ach ja wirklich? Wer hätte das gedacht! Sowas aber auch!

Aber beginnen wir von vorn.

Kurz zusammengefasst berichtet der Tagi, dass Ärztinnen und Ärzte länger arbeiten, als es das Arbeitsgesetz erlaubt. Es herrsche eine Angstkultur, in der Überstunden nicht aufgeschrieben werden. Auch könne man nicht einfach aufhören oder heimgehen, wenn man müde sei, weil es eben niemanden gibt, der die Arbeit für einen übernimmt. So würden Ärztinnen und Ärzte eben auch arbeiten, wenn sie übermüdet sind, und sich eigentlich gar nicht mehr richtig konzentrieren können, was eben zu mehr Fehlern führt.

Dabei gilt zu bedenken, dass ärztliches Personal schon eine Sonderregelung bezüglich der Arbeitszeiten hat, da die meisten von ihnen vertraglich eine 50-Stunden-Woche leisten müssen. 50 Stunden ist die vorgeschriebene Wochenarbeitszeit. Das ist schon mal 8 Stunden oder fast ein Arbeitstag mehr, als der Durchschnittsarbeiter (zu denen übrigens auch die Pflege gehört) mit 42 Wochenstunden.

Was soll ich sagen ausser: Ja. Das stimmt alles. Der Arzt, der deinen Blinddarm nachts um drei operiert, ist möglicherweise schon seit morgens um 7 im OP. Die Ärztin, die deine Grossmutter mit den Schmerzen in der Brust auf dem Notfall betreut, hat möglicherweise diese Woche schon weit über 50 Stunden gearbeitet. Die Ärztin, die deine Narkose macht, hat möglicherweise letzte Nacht nur 5 Stunden geschlafen, weil sie wegen Personalmangel noch länger bleiben musste.

Wie kann das sein?

Vor kurzem sah mein Arbeitsplan folgendermassen aus:

Freitag: 15-23Uhr (8h)
Samstag: 19Uhr – Sonntag 07:15Uhr (12.25h)
Sonntag: 19Uhr – Montag 07:15Uhr (12.25h)
Montag: 22Uhr – Dienstag 07:15Uhr (9.25h)
Mittwoch: 15-23Uhr (8h)
Donnerstag: 7-15:30Uhr (8.5h)
Freitag: 7-15:15Uhr (8.25h)

Das waren laut Dienstplan ca 58h in 7 Tagen respektive 66 in 8 Tagen. Der Dienstag zählte als freier Tag, obwohl ich über 7 Stunden gearbeitet habe, aber der Nachtdienst wird dem Montag zugeordnet – so ist das Arbeitsgesetz. Überhaupt sind die aufgeführten Zeiten alle völlig arbeitsgesetzkonform und erfüllen die gesetzlichen Vorgaben.

Ich selber habe noch nie Überstunden nicht aufgeschrieben oder ausgestempelt und dann weitergearbeitet, habe aber diverse Kolleginnen, die das so machen, gerade auf der Chirurgie und der Inneren. In manchen Diziplinen wird erwartet, dass Assistenzärzt*innen an ihren freien Tagen ins Spital kommen, um bei Operationen zuzusehen. Aufschreiben dürfen sie das nicht, aber es ist oft ihre einzige Chance, überhaupt in den OP zu kommen, denn sonst machen sie nur Stationsarbeit.

Bei Internist*innen zum Beispiel ist es insbesondere die Bürokratie, welche soviel Zeit braucht. Arztbriefe, Austrittspapiere, Kostengutsprachen, Diagnosenlisten anpassen, Tagesverläufe schreiben – alles muss detailliert dokumentiert sein, aus rechtlichen Gründen. Gespräche mit Hausärzt*innen, Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen, Sozialarbeiter*innen, Bezugspflegepersonen fallen an.

Und dann, so am Rande – wir sind Ärzt*innen in Weiterbildung. Wir haben ein Recht auf ebendiese Weiterbildung. Tatsächlich ist es so auch festgehalten: Wir arbeiten 50 Stunden pro Woche, davon sollten 42h Arbeit und 8h Weiterbildung sein. Seien das Vorträge, Teaching am Bett durch Oberärzt*innen, interne oder auswärtige Kurse und so weiter. In aller Regel ist das Wunschdenken. Aktuell bin ich froh (und etwas überrascht), wenn ich auf eine Stunde Fortbildung pro Woche komme.

Die im Tagesanzeiger genannten Gründe für diesen Missstand – Hierarchie, Angskultur – stimmen sicher. Die Hierarchiestufen sind besonder in grossen Spitälern sehr steil, und es besteht ein gewisses Abhängigkeitsverhältnis seitens uns Assistenten. Wenn wir nicht einfach ersetzbar sind – nicht für alle Stellen reihen sich die Bewerbungen – wird in Unterbesetzung gearbeitet. Pech dfür die anderen.

Auf Station ist Kontinuität wichtig. Eine Stationsärzt*in hat den Überblick über ihre Patient*innen, die Fäden laufen bei ihr zusammen, und würde sie kurzfristig durch jemand anderes vertreten, wird das Auswirkungen auf die Patientenbehandlung haben. Die Arbeit muss gründlich gemacht werden, Fehler können verheerende Auswirkungen haben, und Sorgfalt braucht Zeit.

Für mich aber am Wichtigsten: Der Kostenfaktor hält uns im eisernen Griff. Es gibt in manchen Kliniken Stationssekretär*innen, welche den Assistenzärzt*innen administrative Arbeit anehmen können. So wird die Arbeitslast reduziert, aber das kostet. Ebenso kostet es, mehr Assistenzärzt*innen einzustellen, um die Arbeitslast besser zu verteilen. Wir sind alle im Sparzwang. Die Spitallisten hängen wir ein Damoklesschwert über unseren Köpfen – wer nicht günstig genug ist, fliegt von der Liste. Die Schraube wird imemr enger angesetzt – es reicht nicht, gut dazustehen, man muss besser dastehen als die anderen, denn das Schlusslicht droht zu fliegen.

Bleibt die Frage, warum wir das mit uns machen lassen.

Pflichtbewusstsein? Angst? Die Hoffnung, dass es ja nach ein paar Jahren vorbei ist? Oder weil es uns einfach so beigebracht wurde und wir es nicht anders kennen? Weil die Gesetze nun mal so sind, und wir keine starke Lobby haben, die für uns kämpft?

Auch wenn ich mir die Frage seit fünf Jahren stelle – eine definitive Antwort habe ich nicht.

Wäre ich jedoch Patientin, würde ich mich fragen, ob ich mich wohl fühle, unter diesen Umständen behandelt zu werden – oder ob ich da mal Veränderungen fordern würde, statt dem heute vorherrschenden „ich will alles, aber es darf nichts kosten“.

Wenn ich in ein Flugzeug steige, kann ich erwarten, dass mein Pilot ausgeschlafen ist, denn die Ruhevorschriften für ihn sind recht streng. Vielleicht sollte ich dasselbe auch erwarten dürfen, wenn es um meine Gesundheit geht – und die dafür nötigen gesetzlichen Veränderungen entsprechend einfordern.

3 Kommentare zu „Übermüdete Ärzte? Ach wirklich?“

  1. Danke für den alarmierenden Beitrag.
    Da fragt man als Patient – wenn man noch dazu in der Lage sein sollte – den behandelnden Arzt und die Aerztin, wieviele Stunden Schlaf sie auf dem Zähler haben, und wann sie das letzte Mal etwas gegessen und getrunken haben. Diese Frage nach dem Befinden wird in der Regel sehr geschätzt und ehrlich beantwortet !
    Zum Glück bin ich noch nie in die Lage gekommen, eine Behandlung wegen dem Übermüdungs- oder Hunger-Ast-Risiko ablehnen zu müssen, oder den CEO oder CFO des Spitals herbeikommandieren zu müssen – na , dann bekäme ich wohl eine Beruhigungsspritze verabreicht ;-).
    Die Schweiz steht ja im Ruf, nebst den USA die höchsten Kosten des Gesundheitswesens zu haben – und das bei dieser Auspressung der Mediziner. Und das böse Coronavirus macht die Situation nur noch schlimmer.
    So wünsche ich allen leidenden Aerztinnen und Aerzten einen hoffnungsvollen Blick in eine bessere Zukunft, und gutes Durchhaltevermögen !
    HF-Weltweit

    Gefällt 1 Person

  2. In meinem Bekanntenkreis gibt es zwei angehende Ärzte, die genau deshalb Stunden reduziert haben. Sie haben etwa eine 3/4-Stelle, um so überhaupt noch Zeit für ein Sozialleben außerhalb des Krankenhauses zu haben.
    Aber kann es sein, dass es diese Problem, wenn auch nicht ganz so krass, gerade in sozialen akademischen Berufen häufiger gibt?

    Pharmama berichtet diese Woche in ihrem Blog über über Tage ohne Pause.

    Studierte Sozialpädagogen arbeiten in der Jugendhilfe ebenfalls in Tag- und Nachtschichten. Hinzu kommen Termine, die außerhalb ihrer Schichten an freien Tagen liegen. (z.B. Elternabende/-gespräche in der Schule, Begleitung zu Facharzterminen, die leider nicht in die Dienstzeit fallen, aber wichtig sind, Teilnahme an besonderen Feiern der Jugendlichen wie Weihnachten, Konfirmation, Geburtstag, Schulentlassung usw.)

    Selbst Lehrer, die ja gerne als “Die arbeiten ja eh nur halbtags.” abgestempelt werden, haben oft 12-Stunden-Tage ohne nennenswerte Pause. An einem üblichen Schultag, der um 7:20 Uhr mit Aufsicht/Kopieren beginnt und sich bis 16:00 Uhr hinzieht, schaffen die Kollegen es häufig nicht einmal zur Toilette zu gehen. Bevor Konferenzen und ähnliche Veranstaltungen um 16 Uhr weitergehen, freut man sich, wenn man vorher mal 20 Minuten gefunden hat, um etwas Richtiges zu essen. Warmes Essen wird aber doch meist kalt, weil wieder ein Notfall dazwischen kommt. Das ist sicher nicht jeden Tag so, aber mindestens an zwei Tagen in der Woche wird der Arbeitsschutz/die Arbeitszeitregelung für Angestellte für mich massiv nicht eingehalten. Als verbeamte Lehrkraft gelten aber viele der Regeln für uns nicht, so dass wir dagegen auch keine Handhabe haben. Außerdem will man ja auch immer, dass der Laden irgendwie läuft.

    Selbstständige Hebammen, die aktiv in der Geburtshilfe tätig sind, gibt es hier in der Gegend so gut wie keine mehr. Neben den extrem hohen Versicherungsbeiträge gelten vor allem die extremen und nicht planbaren Arbeitszeiten als großes Problem.

    Das sind alles Beispiele aus Norddeutschland. Aber es wundert mich gar nicht, dass immer mehr Absolventen davon absehen, Vollzeit zu arbeiten. Man muss seinen Beruf schon sehr mögen, wenn man ständig sein komplettes nicht berufliches Leben einschränken muss, um dem beruf gerecht zu werden.

    Außerdem fällt auf, dass die Nicht-Akademiker in denselben Betrieben oft wunderbar geregelte und gesetzeskonforme Arbeitszeiten haben.
    Schulsekretärinnen kommen zu einer festen Zeit, machen auch dann Mittagspause, wenn der Laden brennt und gehen nachmittags pünktlich. Ebenso Verwaltungsmitarbeiter und Hauswirtschafter in der Jugendhilfe. Selbst die Pflegekräfte hier im örtlichen Krankenhaus setzen mithilfe des Betriebsrat durch, dass sie angemessene Pausenzeiten erhalten.

    Gefällt 2 Personen

    1. Das kann ich alles ziemlich genau so bestätigen, aber insbesondere den letzten Teil. Nicht, dass ich den anderen die Mittagspause nicht gönnen würde. Aber wenn ich im Dienst durcharbeite und keine Zeit zum Essen oder Trinken habe, und meine Pflegekraft während der Schicht immer schön für Kaffeepause und Mittagessen abgelöst wird, macht mich das, wie wir im Schweizerdeutschen so schön sagen, es bitzeli hässig. Bei den anderen Berufsgruppen funktioniert es doch auch, nur bei uns nicht. Weil wir uns nicht wehren. Oder wehren können. Oder beides.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s