Hand in Hand

Es war einer dieser Tage.

Einmal mehr waren wir unterbesetzt wegen zwei Krankheitsausfällen. Eigentlich hatten wir Personal für zwei OP-Säle, es liefen aber drei. Und natürlich waren es keine schön lange Eingriffe, sondern viele kurze, was natürlich viel der höhere Aufwand ist wegen der ständigen Wechsel.

Ab Nachmittag sollte dann auch noch ein vierter Saal laufen. Mit dem vorhandenen Personal war das nicht abzudecken, weshalb auch ich noch in den OP beordert wurde – meine Sprechstunde wurde für den Moment geschlossen.

Die Stimmung war auf dem Nullpunkt. OP-Pflege, Anästhesie, Lagerung, alle waren angespannt, gestresst, mies gelaunt, und warteten schweigend auf den Chirurgen, der den Leistenbruch des Patienten laparoskopisch, also in Schlüssellochtechnik, mit einem Netz versorgen sollte.

Dann betrat der Chirurg den Saal. Einer meiner Liebsten, ein ruhiger, geschickter Mann. „Einen wunderwunderschönen guten Morgen“, verkündete er heiter. „Mensch, da ist ja schon alles vorbereitet, was ist das denn! Ist ja super, vielen Dank! Lasst uns loslegen!“

Sogleich wird die Stimmung im Saal spürbar besser. Er sprüht vor guter Laune. Wo hat er die denn bitte her? Ein Lächeln macht sich auf meinem Gesicht breit, und ich merke, wie die Anspannung nachlässt.

Als er den Hautschnitt macht und ihm der OP-Pfleger einen Haken hält, fällt mir auf, wie alleine der Chirurg ist. „Hast du keinen Assistenten?“, frage ich erstaunt. Muss der arme Kerl jetzt etwa alleine operieren?

„Na klar!“, ruft er heiter aus. „Der wurde mir wegrationalisiert. Braucht’s ja auch gar nicht, ne?“ Er schmunzelt. Seine gute Laune ist ansteckend.

Nach Anlage des ersten „Schlüssellochs“ kommt die Kamera in den Bauch des Patienten. Der OP-Pfleger hält die Kamera, der Chirurg präpariert sich den zweiten Zugang. So arbeiten wir ein paar Minuten, bis plötzlich die Tür aufgeht und eine chirurgische Assistenzärztin im Saal steht, die der OP-Koordinator hat doch noch irgendwo hat auftreiben können.

Um sie steril einzukleiden, muss der Pfleger allerdings die Kamera loslassen. So kann der Chirurg aber nicht operieren, denn er kann nicht gleichzeitig die Kamera und zwei Instrumente führen.

Hier kann ich übernehmen: Ich greife vom Kopf des Patienten her unter das sterile Tuch und umfasse mitsamt dem Tuch die Kamera. Das erfordert keinerlei Übergriff in das sterile Operationsfeld. Natürlich bin ich damit nicht flexibel, denn ich halte die Kamera ja mit dem Tuch, aber für den Moment reicht es aus, da ich die Kamera sowieso nur still und gerade halten muss. Ich muss schon wieder schmunzeln – es ist eine Weile her, seit ich eine solche Kamera in den Händen hatte. Zwei Jahre, um genau zu sein.

Der Chirurg ist begeistert. „Wir kommen ja richtig vorwärts hier!“ Ich schaue ihm zu, wie er vorsichtig Gewebe zur Seite schiebt und sich langsam, aber sicher vom Bauchnabel aus in Richtung der Leisten vorarbeitet. Links von mir steht der Monitor mit den Überwachungswerten des Patienten, der tief und friedlich in Narkose ist. Alles läuft prima. Das EKG piepst regelmässig vor sich hin, Blutdruck ist im Normbereich, Sauerstoffsättigung ebenfalls. Alle gemessenen Werte sind so, wie ich sie gerne haben möchte.

Natürlich piepst in diesem Moment die Propofolpumpe und verlangt energisch einen Spritzenwechsel. Dafür assistiert mir die Springerin, die nicht-sterile OP-Pflege. Mithilfe kurzer Anweisungen meinerseits wechselt sie die Spritze, die Narkose läuft weiter und der Chirurg erkundet weiter den Bauch.

So vergehen vielleicht zwei, drei Minuten, bis die Assistenzärztin fertig eingekleidet und bereit ist. Dann kann die Operation normal weitergehen, sie übernimmt die Kamera, ich kann mich wieder zurücklehnen und der Operation zuschauen. Operation und Narkose verlaufen komplett reibungslos bis zum Schluss, alle sind zufrieden.

Besonders beeindruckt hat mich daran, wie viel es ausgemacht hat, dass der Chirurg mit einer guten Laune den Saal betreten hat. Die Stimmung war angespannt, aber seine paar netten Worte und ein bisschen Humor haben uns alle für ihn gewonnen. So haben wir alle Hand in Hand gearbeitet.

6 Kommentare zu „Hand in Hand“

  1. Echt beeindruckend wie ihr da so improvisiert habt und vor allem auch noch komplett unter Beachtung aller Vorschriften und ganz ohne Kompetenzgehabe ( ” nicht meine Aufgabe”)
    Klar die gute Stimmung vom Chirurg machte sicher einiges so du. Wobei rein von den Worten die du schreibst es auch irgendwo etwas sarkastisch klingt.
    Aber nur die Stimmung alleine reicht nicht sondern es ist die Bereitschaft von allen Beteiligten sich auszuhelfen.

    Liken

    1. Sarkasmus war (ausnahmsweise mal) wirklich nicht mein Ziel. Ich war nur wirklich überrascht, wieviel es ausmachen kann, wenn jemand einen Raum betritt und gute Laune verbreitet. Ich bin mir im Alltag manchmal nicht bewusst, welche Wirkung wir auf andere haben können. Dann komme ich schlecht gelaunt in den OP und wundere mich, dass der Wald gleich zurückruft. Oder so.

      Liken

      1. Sorry falsch ausgedrückt. Ich meinte nicht, dass was du so insgesamt geschrieben hast. Das kam klar rüber.
        Ich meinte, dass was der Chirurg gesagt hat. Das könnte je nach Betonung ( die man ja nur vom lesen her nicht mitkriegt) auch sarkastisch sein. Aber aus deinem Text geht ja schon hervor, dass es das wohl nicht war.

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s