Wasser Marsch!

Hirn und Rückenmark schwimmen in einer Flüssigkeit, dem Hirnwasser. Die Untersuchung dieses Wassers kann bei der Diagnose von verschiedenen Krankheiten helfen, zum Beispiel bei Entzündungen oder bösartigen Tumoren des Hirns.

Ein spitalinterner Service, den wir anbieten, ist die Durchführung von Hirnwasseruntersuchungen, auch „Liquorpunktion“ oder kurz „LP“ genannt. Wir bieten dies insbesondere für die dem Haus angeschlossene Memory-Klinik an (das ist leider kein Ort für Kartenspiele, sondern ein Abklärungszentrum für unter Anderem Demenz).

Eine Zuweisung für eine solche LP kommt von der Onkologie, der Tumormedizin. Herr Winter, 72 Jahre alt, hat Lymphdrüsenkrebs, und Ableger davon machen sich bereits in seinem Hirn breit. Nun möchte man erstens eine Untersuchung des Hirnwassers haben, damit man die dort vorhandenen Zellen genau analysieren kann, und andererseits eine Chemotherapie direkt im Hirnwasser durchführen. Chemotherapeutika können die Barriere zwischen Blut und Hirn meistens nicht durchdringen, weshalb man auf diesen Weg zurückgreifen muss.

Herr Winter ist ein kleines Bisschen nervös, aber grundsätzlich sehr aufgestellt und freundlich. Brav legt er sich auf die Seite und zieht seine Knie so hoch zum Kinn, wie er kann, um mir einen runden Rücken zu präsentieren. So dehnen sich die Wirbel auseinander, und es bleibt dazwischen mehr Platz für mich, um durchzukommen. Ich taste den Rücken ab, um zu entscheiden, in welchem Bereich der Lendenwirbelsäule ich stechen möchte.

Für die Untersuchung trage ich einen sterilen Mantel, sterile Handschuhe, Mundschutz und eine OP-Haube. Gründlich desinfiziere ich den Rücken und klebe ein steriles Tuch mit einem Loch in der Mitte da hin, wo ich arbeiten möchte. So habe ich eine sterile Fläche, an der ich meine Hand abstützen kann.

Zuerst gibt es eine örtliche Betäubung. Die piekst und brennt ein bisschen, aber Herr Winter bleibt stoisch gelassen. Danach suche ich mit einer langen, stumpfen Nadel den Weg. Das bereitet in der Regel keine Schmerzen mehr, nur gelegentlich piekst es ein bisschen. Dann kann ich noch etwas örtliche Betäubung nachgeben, wenn nötig.

Manchmal, wenn die Wirbel sehr verknöchert oder die Zwischenräume sehr eng sind, ist das nicht so leicht, aber heute klappt es problemlos. Ich spüre, wie sich der Widerstand an der Nadel verändert. Am Ende der Nadel in einem durchsichtigen Plastikstück sehe ich das Hirnwasser, das mir langsam entgegen kommt.

Jetzt ist Geduld gefragt – von mir und von Herr Winter. Meine Oberärztin, die mich bei der Untersuchung unterstützt, reicht mir nacheinander vier Plastikröhrchen, welche ich füllen muss. Das Hirnwasser tropft langsam, ein Tropfen alle paar Sekunden, und ich brauche für jedes Röhrchen mindestens zwanzig Tropfen.

Während sich ein Röhrchen nach dem anderen füllt, kommt der Onkologe hinzu. Er bringt mir eine kleine Spritze mit einer grellen gelben Flüssigkeit – das Chemotherapeutikum. Er überprüft noch einmal die Identität des Patienten, die Diagnose, die Verordnung und auch den deklarierten Inhalt der Spritze.

Als alle meine Röhrchen voll sind, reicht er mir die Spritze. Ich verabreiche den Inhalt langsam, den Anleitungen des Onkologen folgend. Danach ziehe ich die Nadel wieder raus und klebe ein Pflaster an die Stelle. Fertig.

Das ist für mich etwas sehr Besonderes. Nicht die Untersuchung an sich, die ist für mich Routine, und normalerweise mache ich sie ohne Oberarzt. Heute war meine Oberärztin ausnahmsweise zu meinem Schutz dabei, damit ich rechtlich nicht alleine da stehe, falls es irgend ein Problem wegen der Chemo gibt. Denn die Chemo, das ist das Besondere daran.

Ich bin Anästhesistin. Ich heile nicht. Nie. Ich gebe Medikamente, die irgendein Ziel haben, aber an der Genesung des Patienten habe ich normalerweise keinen direkten Beitrag. Ich schaffe gute Bedingungen mit einer Narkose für eine Operation, ich lege Zugänge, damit andere Ärzte Medikamente verabreichen können, aber selber führe ich keine Therapien durch.

Nicht so heute: Eigenhändig spritze ich ein Medikament, welches den Krebs des Patienten direkt beeinflussen soll. Ein Medikament, das falsch angewendet verheerende Konsequenzen haben könnte. Das scheint mir wichtig, gross, gefährlich, beängstigend und beeindruckend. Gemischte Gefühle.

Herr Winter darf sich jetzt wieder auf den Rücken legen und muss dann eine halbe Stunde so liegen bleiben, damit sich das Medikament verteilt. Er grinst mich an. „Das hab ich mir schlimmer vorgestellt“, gibt er zu. Das hör ich nach solchen Untersuchungen oft, und natürlich immer wieder gern.

Danach darf ich gehen, während der Onkologe noch bleibt und mit dem Patienten das Prozedere bespricht.

Ausnahmsweise bereue ich, den Patienten nicht weiter verfolgen zu können. Mich würde schon interessieren, wie es mit ihm weitergeht, ob ihm die Chemo geholfen hat – aber hier ist mein Anteil am (hoffentlich?) Genesungsprozess beendet.

Alles Gute, Herr Winter.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Wasser Marsch!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s