Lieber Hausarzt…

Aus einem Hausarztbericht:20170510_153345.jpgFinde die Fehler 🙂

Werbeanzeigen

7 Kommentare zu „Lieber Hausarzt…“

  1. „Lieber Hausarzt…“
    Da stellen sich mir als medizinischem Laien schon einige Fragen ob diesem reichhaltigen Medikamenten-Cocktail !
    Das Nachschlagen in http://www.kompendium.ch kann weiterhelfen, mindestens um dem Arzt oder dem Apotheker einige Fragen zu stellen :
    (Zitate)

    Allergien:
    Talcum – ist in Estrofem N (Druckfehler im Hausarztbericht : Estrafem N) und Ponstan als Hilfsstoff enthalten
    Aspirin – ist in Aspirin cardio enthalten
    Kontraindikationen :
    Klacid (Clarithromycin) – Simvastin
    Clarithromycin sollte nicht gleichzeitig mit HMG-CoA-Reduktase-Hemmern (Statine) eingenommen werden, welche in hohem Masse durch CYP3A4 (Lovastatin oder Simvastatin) metabolisiert werden, da ein erhöhtes Risiko einer Myopathie, einschliesslich Rhabdomyolyse, besteht (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen» sowie «Interaktionen»).

    Sicher gibt es noch weitere Fragen.

    Hoffentlich hat die Patientin bisher überlebt …

    Gefällt 1 Person

  2. Würde ich auch so sehen… Auch wenn ich gar nicht wissen – bzw. nachschauen – will, wo das überall drin ist.
    Und beim Allergiepass fehlen Dosierung und Applikationsform? 😀

    Gefällt mir

    1. Das finde ich tatsächlich das dämlichste hier. So viele Patienten rasseln mir Allergien runter, die gar keine sind, und dann fängt der Arzt auch noch damit an… Gleiche Kategorie wie ‚ich bin allergisch auf Morphin/Tramal, davon wird mir schlecht‘.

      Gefällt mir

  3. Ich muss hier mal eine Lanze brechen: Der Hausarzt hat fast alles richtig gemacht! Denn für den allergischen Schock nach der Aspirineinnahme hat er völlig korrekt einen Epipen & Prednison & Zyrtec & Ventolin verordnet. (Das sollte reichen bis der Notarzt eintrifft!) Also an alles gedacht.

    Außerdem gibts gegen die Schmerzen der Myopathie gleich Vimovo – das macht die Sache zwar nicht besser aber erträglicher (und schützt auch gleich den Magen!)

    Allein ein Torecan-Dragee mit 6.500mg (=6,5g) wird sich nur sehr schwer schlucken lassen. Normalerweise haben die 6,5mg (also 0,0065g) Wirkstoff, wenn mich meine internationale Arzneimitteldatenbank nicht täuscht. Außerdem sind die in der Schweiz als Dragees „Außer Vertrieb“ seitens Norvartis im Jahr 2014 (laut Pharmawiki), so dass der Patient in Zukunft wohl die Zäpfchen essen muss, welche noch nicht AV gemeldet sind, aber schon 2010 aufgrund mangelnder Nachfrage nicht mehr vertrieben werden (laut Pharmawiki)… Oder er muss sie als Filmtabletten aus Italien oder Polen importieren…

    Schurz und Scherz beiseite – betreffend der Myopathie kann es sein, dass der Patient über die Sympthome aufgeklärt wurde, und bei Auftreten fraglicher sich beim Hausarzt melden soll. Dieses Vorgehen ist zwar nicht schön, aber oft einfacher als einen Patienten, dessen CSE-Therapie nicht unterbrochen werden soll, auf Fluvastatin neu einzustellen. Zumindest für dieses Problem läßt sich also mit Gewalt eine Erklärung finden… 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s