Schneeflöckchen

Eine typische Unterhaltung mit Patienten, ob nun Praxis oder Notfall:

Arzt: „Haben Sie schon was dagegen genommen?“

Patient: „Nein. Wissen Sie, ich nehme nicht gern Medikamente.“

Wow, ihr seid ja echt ganz besondere Schneeflöckchen. Gratuliere.

Erstens mal: Niemand nimmt gern Medikamente. Niemand macht das freiwillig oder einfach zum Spass. (Nun, vielleicht ein paar Hypochonder oder Münchhausner oder so. Aber die sind ja auch eher die Ausnahme.) Denkt ihr, Diabetiker finden Insulin so total cool, dass sie sich gleich mehrmals täglich gern eine Nadel irgendwo rein hauen? Oder glaubt ihr, jemand, der nächtelang nur noch hustet, nimmt gern diese widerlichen Resyltropfen? Arthritis-Patienten mampfen Schmerztabletten, weil die so gut zum Kaffee passen?

Wenn ich euch frage, ob ohr schon was genommen habt, dann deshalb, weil ich ungefähr abschätzen will, wie schlimm etwas ist. Beispiel Bauchschmerzen: Wenn mir jemand sagt „Ich hab so Bauchschmerzen, ich hab schon dieses und jenes Schmerzmittel ausprobiert und nichts hat geholfen“, dann ist das eine sehr wertvolle Aussage für mich. Erstens weiss ich dann, worauf die Schmerzen nicht reagieren, also brauch ich das gar nicht erst zu geben. Und ich denke mir, die Schmerzen sind wohl schon ziemlich übel, wenn das Schmerzmittel trotz richtiger Dosierung nichts gebracht hat – damit ist die Magendarmgrippe schon wieder etwas unwahrscheinlicher, aber der Blinddarm/die Divertikel/… rücken ein bisschen in den Vordergrund.

Und hier noch was: Ich finde Medikamente nehmen auch total doof. Und darum verschreibe ich euch so Zeuch auch prinzipiell nicht einfach, um meine Kasse aufzufüllen (was sie im Übrigen nicht tun, nur, um das gleich vorweg zu nehmen), sondern, weil ich davon ausgehe, dass es euch damit besser geht. Und wenn ihr zu mir kommt, weil ihr seit drei Wochen Schnupfen und Husten habt, aber bisher noch nicht mal in der Apotheke wart (die haben auch pflanzliche Mittel, oder Salzwassernasenduschen, irgendwas wird auch für euch dabei sein), dann hab ich halt irgendwie auch nicht so Mitleid.

 

Werbeanzeigen

5 Kommentare zu „Schneeflöckchen“

  1. JAAAA!!! Ich liebe es, wenn manche Kunden ihre Arzneimittel als Gift bezeichnen oder der schon genannte Satz kommt. Meine Schilddrüsentabletten nehme ich gerne, aber nur weil ich weiß, daß es mir ohne schlecht geht.
    Ansonsten: gehe ich zum Bäcker und sage: ein Brot, aber wissen Sie eigentlich esse ich Brot nicht gerne…

    Gefällt 1 Person

  2. Ich habe auch noch oft die Leute (meist älteres Kaliber, sprich 50+ oder 60+), die ihre Schmerzen unverfälscht dem Arzt vorstellen wollen, da sie irgendwann mal gehört haben, dass es für die Untersuchung besser sei, wenn die Schmerzen nicht übertüncht sein. Ich frage mich woher das kommt… An die älteren Kollegen: War das früher so üblich?

    Gefällt mir

    1. Ich versuche auch so wenig wie möglich zu nehmen wenn ich weiss ich hab einen Arzttermin. Und erst recht geb ich meinem 2jährigen wenn möglich die Medikamente so dass ich oder der Arzt beim Termin wieder was geben könnten was für Untersuchungen ect besser geeignet sein könnte. (Speziell als ich mit ihm in die Notaufnahme musste und schon ahnte dass es was grösseres sein könnte, war dann Schädelbruch, weil ich dachte nicht dass dann nicht operiert werden könnte wegen so was) Frage 1 Liege ich mit meinem Vorgehen bei einem Kleinkind falsch? Ich geb ja schon Medikamente, ich versuche einfach dass er möglichst „reell“ beim Arzt steht und nicht einfach genau dann „gesund“ wirkt. Und Frage 2% Ich dachte immer wenn ich Schmerzmittel nehme vor einem Termin verfälsche ich vielleicht die Ergebnisse, ist das falsch oder gibt es gewisse Sachen die man aus diesen Gründen lieber nicht vor Untersuchungen unverschrieben nehmen soll? Danke!

      Gefällt mir

      1. Danke für die Frage! Ich hab angefangen, eine Antwort zu tippen, aber die wurde viel zu lange 🙂 ich werde das in einem separaten Post abhandeln.

        Gefällt mir

  3. Ich hätte die Oma zu bieten.
    Als die mal einen merkwürdigen Ausschlag hatte.
    „Ich geh nicht zum Arzt, da muss ich mich ausziehn!“

    Ich: „Oma, der ist schon paar Jahre lang Arzt. Garantiert hat der schon mehr Unterwäsche gesehn, als Du in Deinen Leben getragen hast!“

    Mit den Medikamenten, das ist auch so ein Theater bei ihr….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s