Lagerkinder

Zwischenzeitlich sehen wir fast täglich Kinder aus irgendeinem Skilager, die mit Handgelenk-, Fussgelenk- und anderen Schmerzen nach Stürzen kommen. Die Kinder sind zwischen 12 und 15, überwiegend Jungs, und ich teile die Patienten dabei in zwei Kategorien ein:

Kategorie eins: Die Minimalisten

„Wo tut’s dir denn weh?“

Patient hält mir wahlweise wortlos den verletzten Körperteil ins Gesicht oder zeigt mit der gesunden Hand drauf und sagt: „Da.“

„Was ist denn passiert?“

„Umgefallen.“

„Wobei denn?“

„Skifahren/Snowboarden/Schlitteln/…“

„Ach so. Kannst dus noch bewegen?“

Kind schüttelt den Kopf oder macht ganz kleine vorsichtige Bewegungen mit dem verletzten Körperteil. Ich seufze innerlich, patsche ein bisschen da rum, wo’s wehtut, und mache dann ein Röntgen.

Kategorie zwei: Der tropfende Hahn

„Wo tut’s dir denn weh?“

„Also, hier, wenn ich draufdrück“, Pause um zu demonstrieren, „und manchmal da“, Pause, „und manchmal da“, Pause, „und wenn ich so mach“, Pause, „und…“

„Was ist denn passiert?“

„Ja, also, mein bester Freund und ich“, Pause, „Also wir waren auf der Piste“, Pause, „Am Skifahren“, Pause, „Und dann, also da war eine Schanze“, Pause, „Und er ist da rüber“, Pause, „Und dann bin ich auch rüber“, Pause, „Aber dann war da ein Loch“, Pause, „Und er lag da drin“, Pause, „Und ich konnte nicht mehr ausweichen“, Pause, „Und da bin ich gefallen“, Pause, „Also so auf die Seite“, Pause, „Und hab mich abgestützt“, Pause, „Und dann hats mir wehgetan“, Pause, „Aber meinem Freund hat’s nichts gemacht“, Pause, „Und dann hats also ein bisschen weh getan“, Pause, „Und dann am Abend ein bisschen weniger“, Pause, „Und heute Morgen wieder ein bisschen mehr“, Pause, „und…“

„Kannst du’s denn noch bewegen?“

„Ja, also so geht“, Pause, „und so geht nicht so gut“, Pause, „Und das tut schon ein bisschen weh“, Pause, „und so geht garnicht.“

Der Vorteil an Kategorie zwei ist, man kriegt alle Infos, die man braucht, aber muss sich ein bisschen in Geduld üben. Dabei fühlt sich jede Pause an, wie wenn man abends im bett liegt und irgendwo tropft ein Wasserhahn, und man hört das Platschen, ist aber zu faul aufzustehen. Aber irgendwann reisst ein Geduldsfaden und man steht auf und dreht den Hahn zu.

Der Vorteil an Kategorie eins ist, es geht schneller.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s