Selbst-Triage: Ein Algorithmus

notfalltriage

ganz schön viel zu lesen, ich weiss, aber es lohnt sich 😀

Werbeanzeigen

12 Kommentare zu „Selbst-Triage: Ein Algorithmus“

  1. Ich melde mich hier mal als sonst stiller Mitleser – super Blog, lese ich immer wieder gerne! Ich glaube ich hab ihn damals über Pharmama gefunden.
    Tierärzte können von den unglaublich dringenden Notfällen auch ein Liedchen singen, der Hund der seit drei Tagen kotzt, aber an Heiligabend muss dann ganz dringend der Tierarzt her und ähnliches…
    Eine Frage als Nichtmediziner: Was sind BD, AF, KU und KF?

    Gefällt mir

    1. BD steht für Blutdruck, AF für Atemfrequenz, und FU in KF hab ich in einem anderen Kommentar erklärt 🙂
      schön, dass es dir hier gefällt!

      Gefällt mir

  2. 4.6.2016 Danke für diesen Leitfaden 😉
    Was wohl mit dem geschieht, der den ausgeschnittenen Zettel “ 1 x FU nach KF “ abgibt ? Wohin wird er/sie überführt ?
    Gruss aus dem verregneten Mittelland
    HF-Weltweit

    Gefällt mir

    1. FU steht für Fürsorgerische Unterbringung, früher hiess das FFE (Fürsorgerischer Freiheitsentzug). Damit kann ein Arzt – nicht jeder Arzt, sondern in der Regel ein Psychiater, Notarzt oder Hausarzt – einen Patienten für 24h in einer psychiatrischen Klinik unterbringen gegen dessen Willen. Danach muss ein anderer Arzt dies neu evaluieren. Gründe für einen FU gibt es nur zwei: Selbst – oder Fremdgefährdung.

      Gefällt mir

  3. Ich würde auch gerne wissen was FU nach KF ergibt – vermute eine durch eine seeeehr freundliche, geduldige Preson betreute begleitete Fahrt in eine seeehr helle, ruhige und mit weiteren freundlichen und geduldigen Personen ausgestattete Behausung, in der man die Türen nur mit speziellen Schlüsseln öffnen kann… 😉

    Gefällt mir

    1. Exakt das. FU steht für „fürsorgerische Unterbringung“, also eine durch einen Psychiater angeordnete „Zwangseinweisung“ in eine Psychiatrie – das KF, so wurde ich informiert, steht für Königsfelden im Kanton Aargau.

      Gefällt mir

  4. Hallo, ich bin sonst auch nur eine stille Mitleserin. Aber diesmal muss ich mich outen: ich fand die Triage so toll, dass ich sie auf Facebook geteilt habe. Hoffentlich ok für dich!
    Ich arbeite auf einer gynäkologischen Tagesklinik eines Krankenhauses. Eigentlich also für geplante ambulante Operationen. Aber was bei uns alles über die Rettungsstelle rein stolpert… Gerne Mittwoch oder Freitag ab Mittag, wenn die Ärzte geschlossen haben.
    ‚Ich habe seit 3 Tagen so ein Brennen beim Wasser lassen.‘
    ‚Ich habe Blut im Urin!‘ (Nein, hatte sie nicht. Mehr trinken bei hohen Temperaturen empfohlen.)
    ‚Ich brauche dringend einen Ultraschall vom Baby.‘ 4. SSW. Der Freund hat das Baby noch niiiie gesehen !1!!!elf!
    ‚Mir ist übel. Ich könnte schwanger sein‘ Letzter GV vor 1 Woche. Periode am gleichen Tag bekommen.

    In diesem Sinne, es geht den Leuten wie den Menschen. Schreib fleißig weiter. Ich komme gerne hier lesen.

    Gefällt mir

    1. So hab ich das Bild auch zuerst gesehen – als Beitrag auf FB 😉 schön, dass dir mein Blog gefällt! Und immer gut zu wissen, dass Andere dieselben Probleme haben. Geteiltes Leid ist halbes Leid 😀

      Gefällt mir

  5. Tja, ich wäre mit (m)einer akuten Subarachnoidalblutung auch durch diesen Fragebogen durchgefallen. Beim kassenärztlichen Notruf (in D) übrigens auch. Ich hatte einfach keine typischen Symptome mehr und eine Vertretungsärztin (vom Hausarzt) hat das Problem trotzdem erkannt und mir möglicherweise das Leben gerettet. Der Arzt im Krankenhaus wollte die Verdachtsdiagnose auch erst nach dem CT glauben. (machmal ist es doch ein Zebra ;-)). Was ich damit sagen will ist, dass wir Laien manchmal einfach verdammt schlecht abschätzen können, was nun lebensbedrohlich ist und was nicht. So ist es auch einer Freundin ergangen, die mit einer akuten Gallenkolik mit nachfolgender Gallenblasenentfernung drei Stunden in einer Notfallambulanz ausharren musste.

    Gefällt mir

    1. 3 Stunden Notfall Station für ne Gallenblase ist normal.

      Den Algorithmus solltest du nicht zu ernst nehmen, wir Mediziner brauchen manchmal einfach viel Sarkasmus, um unseren Job zu überstehen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s